Die Gewinner des Potsdamer Klimapreises 2018 stehen fest

Bereits zum siebten Mal ist am 14. Juni der Potsdamer Klimapreis bei einer Festveranstaltung in der Schinkelhalle in der Schiffbauergasse verliehen worden. Mit dem Preis würdigen die Landeshauptstadt Potsdam, das EnergieForumPotsdam, die Stadtwerke Potsdam und das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung die besten Ideen eines jeden Jahres zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung in den Kategorien Schulen und Bürger.

In diesem Jahr gab es so viele Bewerbungen wie noch in keinem der Vorjahre: eine Fachjury wählte aus den insgesamt 23 Bewerbungen folgende Preisträger aus:

In der Kategorie Schulen stand das Thema Müll im Fokus aller eingereichten Projektbewerbungen:

Die Grundschule am Humboldtring schickte ihre „Mülldetektive on Tour“ ins Rennen. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler für das Thema Müll und dessen Folgeschäden zu sensibilisieren, aufzuklären, aber auch Strategien zur Müllvermeidung zu erarbeiten. Gemeinschaftsaktionen, wie Müllsammeln, Upcycling, Stoffbeutelgestaltung stehen dabei für ein positives Wir-Gefühl im Mittelpunkt. Eine besondere Aktion stellt der selbst getextete und eingesungene Müllsong dar.

Die Neue Grundschule Marquardt stellte sich die Frage „Alles Müll, oder was?!“. Dabei beleuchtete die Klasse 6a die an ihrer Schule bisher nur mangelhaft durchgeführte Mülltrennung. Dabei wurden zunächst Umfragen zur Mülltrennung durchgeführt, aber auch Handysammelaktion, Grüne-App-Check zur Untersuchung auf bedenkliche Inhaltsstoffe, Blogs und Upcycling-Videos initiiert. Da Erfolg nur gemeinsam erreicht werden kann, ist die Einbindung von Hort, Eltern, Schulleitung, aber auch einer Reinigungsfirma schon mit eingeplant.

Die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule zeigt mit ihrem Projekt „Gemeinsam für unsere Zukunft - JETZT mitmachen!“ in sehr kreativer und didaktisch beispielhafter Form ein weiteres Mal ihr kontinuierlich großes Engagement zum Thema Klimaschutz. Für den Klimapreis 2018 beschäftigte sich die Jahrgangsstufe 9 intensiv mit den Themen „Konsum“ und „Abfallvermeidung“. Auf dem konsumkritischen Stadtrundgang und bei Interviews in Kosmetik- und Einkaufsfilialen verschafften sich die Jugendlichen einen eigenen Eindruck zum täglichen Müllaufkommen im Einzelhandel. Dabei entstand ein unterhaltsamer Kurzfilm, der für weitere Bildungsarbeit eingesetzt werden kann.

In der Kategorie Bürger:

Die Baugemeinschaft Heka 3 errichtet am Potsdamer Waldpark ein Baugruppenprojekt in leimfreier Massivholzbauweise in KfW-55-Standard. Verwendung finden Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft, die nach ihrer Nutzungszeit bedenkenlos wiederverwendet oder kompostiert werden können.

Die Filiale der BIO COMPANY in der Schiffbauergasse verwendet die Abwärme ihrer Kälteanlage zur Beheizung der Verkaufsfläche, wodurch der Energieverbrauch und damit auch die CO2-Emissionen deutlich gesenkt werden können.

Der SV Babelsberg 03 möchte sein Stadion, das „KarLi“ in ein „Grünes Stadion“ verwandeln. Dabei steht unter anderem neben der Umrüstung der Flutlichtmasten auf LED-Beleuchtung und die Errichtung einer Solaranlage, auch die Erstellung eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts auf der Agenda. Damit will das „Karli“ Vorbild für innovative Sportanlagen in Deutschland und Europa sein.

Allen sechs Gewinnern überreichte der Oberbürgermeister Jann Jakobs den mit jeweils 1.000 Euro dotierten Potsdamer Klimapreis und die Terrakottafigur „kleiner König Zukunft“ der Brandenburger Künstlerin Solveig Karen Bolduan. Entscheidend für die Auswahl der Jury waren konkrete Nutzeffekte und die Anwendbarkeit ebenso wie die Kommunikation und Sichtbarkeit, Kreativität und Originalität, aber auch Innovation sowie Zukunftsfähigkeit.

Potsdamer Klimapreis 2018 - Klimaschutz: 100 Prozent bis 2050

Die Landeshauptstadt Potsdam ist eine von 22 Kommunen in Deutschland die seit 2016 mit Förderung des Bundesumweltministeriums einen Klimaschutz-Masterplan entwickeln und umsetzen. Das gemeinsame Ziel: den Treibhausgasausstoß bis 2050 um 95 Prozent senken und den Endenergieverbrauch gegenüber 1990 halbieren. Die Landeshauptstadt hat mit einem Integrierten Klimaschutzkonzept und dem Masterplan 100 Prozent Klimaschutz regional die Weichen gestellt, um die anspruchsvollen globalen Klimaschutzziele bis 2050 zu erreichen. Bis zum Jahr 2020 sollen die Kohlendioxidemissionen gegenüber denen des Jahres 2005 um 20 Prozent gesenkt werden.

Bis 2050 sollen sogar nur noch 0,5t CO2/ pro Einwohner pro Jahr emittiert werden. Das gelingt nur, wenn alle Potsdamer mitmachen!

Der Potsdamer Klimapreis ist Anreiz und Chance, um miteinander über Klimaschutz zu reden, gemeinsam Ideen für unsere Stadt zu entwickeln und erlebbar zu machen. Mit der Verleihung ehren wir einmal im Jahr das Engagement von Schulen und Bürgern.

Die Landeshauptstadt von Brandenburg würdigt mit dem dotierten Potsdamer Klimaschutzpreis „Kleiner König Zukunft“ jeweils nachhaltige, innovative, kreative Projekte, Initiativen und Ideen an Schulen und von Einzelpersonen, Institutionen, Vereinen, Interessenvertretern und Unternehmen mit einem konkreten Beitrag zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung.

 

 

 

 

 

 

Prozessübersicht

ÜBERGREIFENDE MASSNAHMEN

100%
Prozess status
0268Prozess status

M 1-1 | Umorganisation der Koordinierungsstelle Klimaschutz

Mehr zum Prozess ›

ENERGIE & GEBÄUDE

20%
Prozess status
Prozess statusProzess status

M 2-1 | Fernwärmeverdichtung

Mehr zum Prozess ›

LANDSCHAFTS- & UMWELTPLANUNG

100%
Prozess status
0268Prozess status

M 3-18 | Machbarkeitsstudie"Aktivierung Klimafunktion Niedermoore"

Mehr zum Prozess ›

STADTPLANUNG- & ENTWICKLUNG

10%
Prozess status
Prozess statusProzess status

M 3-1 | Förderung kompakter Siedlungsstrukturen

Mehr zum Prozess ›

SOLARDACHENERGIE

10%
Prozess status
Prozess statusProzess status

M 4-1 | Ausweitung PV-Nutzung auf Dachflächen

Mehr zum Prozess ›

ÖFFENTLICHKEITSMASSNAHMEN

100%
Prozess status
0268Prozess status

M 5-1 | Einrichtung einer Klimaagentur

Mehr zum Prozess ›

VERKEHR

100%
Prozess status
0268Prozess status

M 6-1| Parkraumbewirtschaftung

Mehr zum Prozess ›