01 Nachhaltige Planung

  • Energetische Quartierskonzepte für Jägervorstadt Ost und Schlaatz
  • Prüfung energetisches Quartierskonzept oder städtebauliche Voruntersuchung  Babelsberg Nord (Gagfah-Siedlung)
  • Umsetzungsfahrplan Stadtplanung: Prüfung der Einbindung von Energiekonzepten in Bebauungsplanverfahren, Prüfung der Integration der Empfehlungen des DiFU (Deutschen Instituts für Urbanistik); Definition flexibler Masterplanstandards als Vorgabe in Bebauungsplänen und städtebaulichen Verträgen
  • Verankerung Klimaschutz und Maßnahmen dieser Vorlage im Integrierten Stadtentwicklungskonzept
  • Weiterentwicklung des Wärmekatasters zum Energienutzungsplan als Grundlage für die quartiersbezogene Klimaschutzplanung
  • Entwicklung einer Prozessstruktur der Verbundstrategie
  • Vergleichsmonitoring unterschiedlicher Sanierungsansätze in unterschiedlichen, möglichst typischen, unter Schutz stehenden Gebäuden

Handlungsfeld 01 Nachhaltige Planung

langfristige Masterplan-Strategie (aus Gutachten, von SVV beschlossen) mittelfristige Teilstrategie (aus AG-Prozess) kurzfristige Maßnahme (aus AG-Prozess)
klimagerechte und energieeffiziente Stadtentwicklung und Anwendung des reformierten Städtebauinstrumentariums Quartierslösungen sowohl im Neubau als auch im Bestand an Beispielen erproben und entwickeln Energetische Quartierskonzepte für Jägervorstadt Ost und Schlaatz
Prüfung energetisches Quartierskonzept oder städtebauliche Voruntersuchung Babelsberg Nord (Gagfah-Siedlung)
Klimaschutz als Planungsprämisse stärker verankern, Kompetenzen auf- und Personal ausbauen; Empfehlungen des DIfU-Gutachtens Klimaschutz in der verbindlichen Bauleitplanung umsetzen Umsetzungsfahrplan Stadtplanung: Prüfung der Einbindung von Energiekonzepten in B-Planverfahren, Prüfung der Integration der DIfU-Empfehlungen ; Definition flexibler Masterplanstandards als Vorgabe in B-Plänen und städtebaulichen Verträgen
Klimaschutz und die Maßnahmen dieser Vorlage im Integrierten Stadtentwicklungskonzept verankern
Energienutzungsplan (ENP) Potsdam als neues dauerhaftes Planungsinstrument ENP in Stadtplanung verankern Weiterentwicklung des Wärmekatasters zum ENP als Grundlage für die quartiersbezogene Klimaschutzplanung
Ausbau der Verbundstrategie mit klaren Zielvereinbarungen zwischen KU und LHP Etablierung einer Prozessstruktur Verbundstrategie Entwicklung einer Prozessstruktur der Verbundstrategie
Optimierung der energetischen Sanierung im Denkmalschutz und im UNESCO-Welterbe Ausbau der Informationsbasis und Ableitung einer Sanierungskampagne Vergleichsmonitoring unterschiedlicher Sanierungsansätze in unterschiedlichen, möglichst typischen, unter Schutz stehenden Gebäuden
Gemeinsame Kommunikation für Welterbe, Klimaschutz und -anpassung mit SPSG entwickeln

Handlungsfelder