Klimapreis 2019 - Preisverleihung auf dem Potsdamer Umweltfest

Die Bewerbungen für den Potsdamer Klimapreis in der Kategorie "Bürgerschaft" sind bis Ende Juni eingegangen ...

Im Grünen: Klimapreis-Skulptur "kleiner König Zukunft" (Foto: Dominique Prokopy)

Die Bewerbungen für den Potsdamer Klimapreis in der Kategorie "Bürgerschaft" sind bis Ende Juni eingegangen und wurden von einer Jury bewertet - die Preisträger stehen somit fest. Bewerben konnten sich alle Einzelpersonen, Institutionen, Vereine und Unternehmen, die im Gebiet der Landeshauptstadt Potsdam Klimaschutzprojekte durchgeführt haben.

Die feierliche Preisverleihung findet in diesem Jahr im Rahmen des Potsdamer Umweltfestes am Sonntag, 22. September, 12 Uhr, im Volkspark Potsdam statt. Oberbürgermeister Mike Schubert wird die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner persönlich beglückwünschen.

Wie jedes Jahr wurden drei Preise ausgelobt: die Gewinnerinnen bzw. Gewinner erhalten die Skulptur „kleiner König Zukunft“, das Preisgeld von jeweils 1.000 Euro sowie einen Kurzfilm, in dem ihr Projekt vorgestellt wird und auf der eigenen Homepage verwendet werden kann. Auch die „Zweitplatzierten“ bekommen die Möglichkeit, ihr Projekt filmisch festhalten zu lassen.

Mit der Verleihung des Potsdamer Klimapreises fördern die Koordinierungsstelle Klimaschutz der Landeshauptstadt Potsdam, die Stadtwerke Potsdam, das Energie Forum Potsdam e.V. und  das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) beispielhafte und nachhaltige Projekte im Sinne des Masterplans 100% Klimaschutz 2050 in Potsdam.

Im Jahr 2019 werden im Vergleich zu den Vorjahren ausschließlich Projekte in der Kategorie "Bürgerschaft“ gesucht. Bewerben können sich alle Einzelpersonen, Institutionen, Vereine und Unternehmen, die im Gebiet der Landeshauptstadt Potsdam Klimaschutzprojekte durchgeführt haben.

Es werden drei Preise ausgelobt: die Gewinner*innen erhalten die Skulptur „kleiner König Zukunft“, das Preisgeld von jeweils 1.000 Euro sowie einen Kurzfilm, in dem ihr Projekt vorgestellt wird und der dann auf der eigenen Homepage verwendet werden kann.

Die Teilnahme lohnt sich aber nicht nur für die potentiellen Gewinner*innen, denn es können insgesamt bis zu sechs Kurzfilme hergestellt werden. Die „Zweitplatzierten“ bekommen ebenso die Möglichkeit, ihr Projekt filmisch festhalten zu lassen.

Wer kann sich bewerben?

Gesucht werden Projekte und Ideen, die helfen, den Klimaschutz und die Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Potsdam voranzubringen.

Wichtige Bewertungskriterien sind hierbei:

  • der konkrete Nutzen und die Anwendbarkeit für den Klimaschutz in der Landeshauptstadt Potsdam (z. B. durch Energieeinsparung, erhöhte Energieeffizienz, weniger CO2-Emissionen, Einsatz erneuerbarer Energien, mehr Grünflächen, Elektromobilität)
  • die Kommunikation und Sichtbarkeit des Projekts
  • Kreativität, Originalität und Innovation der Projektidee sowie Engagement der Beteiligten
  • die Multiplikatorwirkung des Projekts, die zur Nachahmung, Bürgerbeteiligung und Zusammenarbeit anregt
  • die Zukunftsfähigkeit des Projektes im Sinne ökologischer und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit

Die Bewerbung sollte eine Projektbeschreibung enthalten und sich inhaltlich auf die genannten Schwerpunkte beziehen. Es müssen nicht alle Inhalte zwingend erfüllt sein.

Die Bewerbungsunterlagen können per E-Mail unter Koordinierung-Klimaschutz@Rathaus.Potsdam.de  oder auf dem Postweg bei der Landeshauptstadt Potsdam eingereicht werden. Die Adresse lautet: Koordinierungsstelle Klimaschutz, Friedrich-Ebert-Str. 79/81, 14469 Potsdam.

Der Einsendeschluss ist der 30. Juni 2019.

Die Preisverleihung findet in diesem Jahr im Rahmen des Potsdamer Umweltfestes am Sonntag, den 22. September 2019 im Volkspark statt.


Lesen Sie auch

Potsdamer Umweltfest
Filme der Preisträgerinnen und Preisträger der vergangenen Jahre

Prozessübersicht